Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Arndt Joachim Nagel

Softwareindustrie jagt Urheberrechtsverletzer mit verdeckten Ermittlern

News vom 29.08.2007, 00:00 Uhr | Keine Kommentare

Der Softwareindustrie entsteht jedes Jahr ein Schaden in Millionenhöhe durch die unerlaubte Nutzung von Softwareprodukten. Gerade die Verbreitung von Raubkopien und die Manipulation von sog. Demoversionen macht der Industrie zu schaffen. Den Softwareherstellern scheint daher jedes Mittel recht, derartige Urheberrechtsverstöße aufzudecken und die Verletzer zu entlarven.

Nicht immer haben die Rechteinhaber dabei die Möglichkeit, über das Internet an die Daten potentieller Verletzer zu kommen, wie dies etwa bei der unerlaubten Nutzung sog. Filesharing-Systeme der Fall ist. Wird die unlizenzierte Software beispielsweise nur auf einem Rechner eingesetzt, der nicht mit dem Internet verbunden ist, so bekommt die Außenwelt normalerweise auch nichts von der Nutzung der Software mit. Die Rechteinhaber sind daher auch auf andere Methoden zur Aufdeckung von Urheberechtsverstößen angewiesen. Hierzu zählt unter anderem auch die Einschaltung sog. Verdeckter Ermittler. Diese werden von ihrem Auftraggeber gezielt an Orte geschickt, wo die unerlaubte Verwendung von urheberrechtlich geschützter Software vermutet wird.

Der IT-Recht-Kanzlei liegt ein Fall vor, in dem der gewerbliche Betreiber eines Tonstudios von einem namhaften Hersteller von Audiosoftware anwaltlich abgemahnt wurde, weil er angeblich unlizenzierte Software dieses Herstellers für den Betrieb seines Tonstudios nutze. Besonders interessant ist hierbei die Methode, mit der der Rechteinhaber dem Studiobetreiber auf die Schliche gekommen sein will.

So heißt es in dem anwaltlichen Schreiben auszugsweise:

"Anlässlich eines Besuchs Ihres Tonstudios durch einen beauftragten Ermittler unserer Mandantin wurde von Ihnen die in Ihren Studioräumlichkeiten eingesetzte Hard- und Software präsentiert. Dabei wurde festgestellt, dass Sie die urheberrechtlich geschützte Software unserer Mandantin ohne lizenzvertragliche Gestattung nutzen. Unsere Mandantin erfasst weltweit und lückenlos alle Vertragskunden, die Nutzungsrechte an der Software erworben und bezahlt haben. Zu diesen Vertragskunden gehören Sie nicht, weshalb Sie zur Nutzung der urheberrechtlich geschützten Audiosoftware unserer Mandantin nicht berechtigt sind.

Bezüglich des vorstehenden Sachverhalts liegt uns eine eidesstattliche Versicherung des beauftragten Ermittlers unserer Mandantin vor, weshalb wir jederzeit in der Lage sind, den vorstehend dargestellten Sachverhalt jederzeit gerichtsfest zu belegen."

Von dem Inhaber des Tonstudios erfuhren wir, dass sich die verdeckte Ermittlerin als Managerin junger Künstler bei ihm vorstellte und vorgab, für anstehende Tonaufnahmen ein passendes Tonstudio zu suchen. Zu diesem Zweck inspiziere sie mehrere Tonstudios, um sich anschließend für das passende zu entscheiden. Nichts Böses ahnend und von der Hoffnung eines neuen Auftrages beseelt, gewährte der Tonstudiobetreiber der Dame Einlass in sein Studio und präsentierte ihr bei dieser Gelegenheit auch noch die von ihm verwendete Audiosoftware. Kurz darauf erhielt der Studioinhaber Post vom Anwalt.

asd

Fazit

Das Beispiel zeigt, dass die Softwareindustrie nichts unversucht lässt, den laufenden Urheberrechtsverletzungen Einhalt zu gebieten. Hierzu bedient sie sich mitunter auch ungewöhnlicher Methoden. Urheberrechtsverletzer sollten sich dieses Risikos bewusst sein. Wird man auf diese Art und Weise eines Verstoßes gegen das Urheberrecht überführt, so drohen drastische Schadensersatzforderungen und Anwaltskosten im vierstelligen Eurobereich. Darüber hinaus sollte man nicht außer Acht lassen, dass ein Verstoß gegen das Urheberrecht auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Arndt Joachim Nagel
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller