Leserkommentar zum Artikel

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag 2011 (JMStV): 99 % der Online-Händler können die geplanten Neuregelungen komplett ignorieren!

Ab dem 01. Januar 2011 wird voraussichtlich eine überarbeitete Version des Jugendmedienstaatsvertrages (JMStV) gelten, welche einige Änderungen mit sich bringt, wie etwa die Einführung einer freiwilligen Alterskennzeichnung von Inhalten im Internet. Für Online-Händler ändert sich jedoch nichts – solange diese keine entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalte auf ihren Präsenzen darstellen. Informieren Sie sich und lesen Sie den nachfolgenden Beitrag der IT-Recht-Kanzlei.

» Artikel lesen


Kennzeichnung

Beitrag von IT-Recht Kanzlei
07.12.2010, 15:14 Uhr

Sehr geehrter Herr Sunkel, Sie brauchen Ihre Blogs nicht zu kennzeichnen. Bei Rückfragen können Sie uns auch gerne direkt per E-Mail kontaktieren.

Mfg, Ihre IT-Recht Kanzlei

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 6 Kommentare vollständig anzeigen

  • Waren von Vapaila, 09.03.2011, 19:17 Uhr

    Hallo IT-Recht Kanzlei. ICh würde gerne wissen ob der Verkauf von Erotikartikeln/Dildos (ohne jedwede Zeigung von erotischem Inhalt/Bilder/Texte/Videos) auch den Bedarf eines Jugendschutzbeauftragten nach sich zieht?. Grüße Vapaila

  • Klingt beruhigend von stimmviech, 11.12.2010, 08:54 Uhr

    Ist es aber vielleicht nicht. Wenn ich in meinem ebay-shop neben anderen Artikeln auch DVDs ab 16 anbiete, könnte doch ein Konkurrent sagen, daß das jugendgefährdend ist und mich abmahnen. Die Gefahr sehe ich für kleine Selbstständige wie mich nicht so sehr in staatlichen Bußgeldern, sondern in der... » Weiterlesen

  • Scheinbar doch Handlungsbedarf für websiten-Betreiber von Jörg Sunkel, 07.12.2010, 14:43 Uhr

    Auf meinen letzten Kommentar habe ich zwar bisher keine Reaktion verzeichnen können seitens der it-recht-kanzlei, aber es scheint wohl doch nicht so harmlos zu sein, wie hier dargestellt wird: http://www.heise.de/ct/artikel/Altersfreigaben-fu-rs-Web-1144204.html Es sieht ganz danach aus, daß... » Weiterlesen

  • Blogger verunsichert von Jörg Sunkel, 05.12.2010, 14:14 Uhr

    Wie sieht es bei Blogs aus, die zwar keine jugendgefährdeten Inhalte anbieten, aber Werbung (ohne Sex) über google-adsense u.a. eingebaut haben. Ich betreibe mehrere Wissenschaftsblogs (gewerbl. wegen der Werbung), muß ich da trotzdem Maßnahmen ergreifen (Kennzeichnung) ? Viele Blogs wollen aus... » Weiterlesen

  • Pflicht zur Nennung eines Jugendschutzbeauftragten von IT-Recht Kanzlei, 02.12.2010, 16:20 Uhr

    Nein, sollte der neugefasste Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ab dem 01.01.2011 gelten, so müssten nur diejenigen Händler in ihrem Impressum einen Jugendschutzbeauftragten nennen, die entwicklungsbeeinträchtigende oder jugendgefährdende Inhalte bereitstellen.

  • Impressum von Viktor, 02.12.2010, 16:15 Uhr

    Muss nicht JEDER, der kommerziell im Netz tätig ist jetzt einen Jugendschutzbeaftragten nennen?

Kommentar schreiben

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller