Leserkommentar zum Artikel

eBay-Händler dürfen "Paypal"-Gebühren nicht an Kunden weiterreichen

Das LG Hamburg urteilte kürzlich, dass es wettbewerbswidrig sei, die durch das eBay-Bezahlungssystem "PayPal" entstandenen Gebühren an die Kunden weiterzureichen, ohne darüber in den eBay-Auktionstexten zuvor informiert zu haben.

» Artikel lesen


Grober Unsinn!

Beitrag von Peter Müller
14.05.2014, 09:25 Uhr

Wehrte Leser...

Ich habe mich über einen Händler geärgert wegen 1.50.- Bearbeitungs bzw. Verwaltungsgebühr. Sie Herr Rechtsanwalt und dieser Urteilsspruch suggerieren der Welt das es gänzlich verboten sei, Paypalgebühren zuz berechnen. Jedoch ist das Augenwischerei des Staates!

Hier nun die volle Dröhnung Wahrheit. Denn so wie es aussieht, scheint Ebay wohl sehr sehr sehr viel Geld an seine Kunden ( und das seit Gründung Paypals ) zurückerstatten müssen. Zumindest wenn man die Aussagen Paypals als solche werten darf. Doch bei Mitarbeitern des Hauses, welche gar geschult sind, sollte man davon ausgehen können.

Armes Ebay, armes Paypal. Denn Jetzt stimmen die getroffenen Werbeversprechen nicht mehr, siehe Screenshots.

Und fortan an alle da draussen: VIEL SPAß BEIM ÖFFENTLICHEN AUFSCHLAGEN DER ZUSATZKOSTEN FÜR DIE PAYPALABWICKLUNG! AUCH BEI EBAY !

------ ORIGINAL ------

Guten Tag Herr ... !

Vielen Dank für Ihre Anfrage an PayPal. Sie schreiben mir, weil Sie wissen möchten, ob es in Ordnung ist, dass ein Verkäufer die PayPal-Gebühren mit auf den Preis aufschlägt und somit auf Sie als Käufer überträgt.

Gern gebe ich Ihnen persönlich Auskunft, da unsere automatische Antwort-E-Mail leider nicht die benötigten Informationen enthalten hat. Ich kann Ihre Verunsicherung über die Vorgehensweise des Verkäufers verstehen. Jeder Händler kalkuliert mit Hilfe verschiedenste Mechanismen, wie z.B. einer Deckungsbeitragsrechnung oder einer Gewinn- und Verlustrechnung, die Kosten für einen oder mehrere Artikel. Mit der vom Verkäufer individuell erwarteten Rendite ergibt sich dann der Preis des Artikels. Jede Zahlungsmethode, die ein Händler nun anbietet, ist mit gewissen Kosten belastet. Zum Beispiel verlangen manche Geldinstitute Kontoführungsgebühren. PayPal erhebt Gebühren für den Zahlungsempfang bei jeder Transaktion. Diese Kosten muss der Händler auch mit berücksichtigen, um kostendeckend zu arbeiten. Die meisten Händler fügen diese Kosten der Position der "Gemeinkosten" hinzu. Sie kalkulieren also mit einem Preis für alle Zahlungsmethoden und erhalten so eine ausgewogene Rendite. Manche Händler kalkulieren jedoch nicht über diese Gemeinkosten und weisen so z.B. die PayPal-Empfangskosten separat aus. Dies ist natürlich nicht unbedingt eine kundenfreundliche Vorgehensweise des Händlers aber dennoch ganz legitim. Eine solche Vorgehensweise ist nur auf eBay nicht erlaubt. Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen weiterhelfen und ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag.

Falls Sie noch andere Fragen haben, helfen wir Ihnen jederzeit gerne weiter.

Viele Grüße, Frau Wien PayPal-Kundenservice

Copyright © 1999-2014 PayPal. Alle Rechte vorbehalten. PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A. Société en Commandite par Actions

Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal, 5ème étage, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

Und nun gucken wir uns das mal an. (Wir erinnern uns, Paypal IST Ebay!) http://pages.ebay.de/help/policies/listing-surcharges.html https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/paypal-fees

Screenshots: http://s28.postimg.org/yen3gu2t9/0008521212.png http://s28.postimg.org/4nzyv2htp/1820017307.png

Tja, das ändert wohl alles. Zumindest aus rechtlicher Sicht. Denn ein Eingeständnis ist ein Eingeständnis. In diesem Sinne hoffend, es hilft vielen aus den Klauen des Machtmonopolisten Paypals und Ebays!

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 18 Kommentare vollständig anzeigen

  • Die Geldwirtschaft schläft von nosignon, 02.06.2016, 14:39 Uhr

    Die Geldwirtschaft und der Staat haben es verschlafen eine auf die Internetwirtschaft ausgelegte Bezahlmethode zu entwickeln. Jetzt wo PayPal so stark geworden ist, wird es schwer ein neues System zu etablieren. Das geht nur über geringere Gebühren, einfache Handhabung und einfache anbindung an... » Weiterlesen

  • Privat von Pichler, 16.03.2015, 09:26 Uhr

    Hallo, der Ebay Artiekel 321674230027 - VW Passat Handbuch , wurde am 20.02.2015 für 9,00 Euro Verkauft. es wurde von PayPal eine Verkaufs Provision von 19,45 Euro einbehalten. Eine Abzocke von über 250 % mehr als ich erhalten habe. Heute denn 16.03.2015 habe ich versucht bei PayPal einzuloggen,... » Weiterlesen

  • unglaublich aber wahr von pp opfer, 20.02.2015, 19:44 Uhr

    wenn Sie bei ebay für einen euro plus 0,65 euro versand etwas verkaufen und der käufer per pay pal 1,65€bezahlt kostet das 0,38€ pay pal gebühr für den verkäufer ohne die verkaufsprovision von ebay abzuziehen ca. 10% , na wie fühlen Sie sich als privater verkäufer bei ebay? das so etwas, in... » Weiterlesen

  • Paypal Gebühren - wie jeder will von Rita Beil, 29.05.2014, 11:28 Uhr

    Bei Apotal werden 99 Cent Pauschal .... für Paypal aufgeschlagen. Nett. Das hätte bei dem ausgewählten Produkt, 4,57 % Aufschlag bedeutet. Wer eine größere Bestellung aufgibt, vielleicht für 200 Euro, wird dann porportional weniger belastet... Naja. Ich habe eine andere Versandapotheke gewählt,... » Weiterlesen

  • PAYPAL GEBÜHREN von sd, 06.06.2013, 10:30 Uhr

    ich verkaufe meine waren nur auf ebay.com,d.h die waren werden in usd bezahlt. da es bei paypal nicht möglich ist usd auf ein deutsches konto zu überw. bin ich gezwungen es bei paypal in euro zu wechseln,und das für 2,5 % pro dollar. s.duijkers@web.de

  • PAYPAL GEBÜHREN von sd, 06.06.2013, 10:28 Uhr

    ich verkaufe meine waren nur auf ebay.com,d.h die waren werden in usd bezahlt. da es bei paypal nicht möglich ist usd auf ein deutsches konto zu überw. bin ich gezwungen es bei paypal in euro zu wechseln,und das für 2,5 % pro dollar.

  • Flyeralarm von S. E., 27.02.2013, 21:41 Uhr

    Wollte heute etwas bei Flyeralarm.de bestellen. Die nehmen bei Paypal oder Kreditkarte Aufschläge, bei Paypal 2% oder mind. 3,95 €. Wieso geht das dann da (nicht Ebay)?

  • Was ist mit der USt? von Christian M., 31.08.2012, 07:42 Uhr

    Wenn ein Kunde den Betrag X mit PayPal zahlt reduziert sich dieser um die PP Gebühren. Die Gebühren werden dem Händler von PayPal aber nicht in einer separaten Rechnung in Rechnung gestellt, also ist man doch gezwungen, die Gebühren einzurechnen um auch die USt ordentlich ausweisen zu können.... » Weiterlesen

  • titel von nermin cano, 14.06.2011, 15:53 Uhr

    hallo ich habe eine internet seite . habe dor artikel für 0,10 möchte ein sogenates maketig stratigi system für artikle , machen bin schon der meinug ein eigenen zahlung system zu machen aber die heutige kommuniti muss da mit machen und eine eigenen ersteigerung gescheft ich bin der der einklich... » Weiterlesen

  • Nicht-PayPal Rabatt? von Christian F., 17.07.2010, 16:50 Uhr

    eBay verpflichtet ja Verkäufer, PayPal anzubieten (bis 50 Bewertungen, was praktisch alle Privaten trifft) und erlaubt eben nicht, die PayPal Gebühren weiterzugeben. Bei einer Auktion von mir, die 850 Euro ergab, zahlte ich somit 32 Euro an eBay und 30 Euro an PayPal. Wenn das Weitergeben von... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5