Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
von RA Felix Barth

And the Party goes on – Kein Markenrechtsverstoß bei rein beschreibendem Gebrauch des Begriffs „Dildoparty“

News vom 23.02.2011, 12:23 Uhr | Keine Kommentare

Die Verwendung der Bezeichnung „Dildoparty“ auf einer Internetseite stellt nicht automatisch eine Verletzung der Marke „Dildoparty“ dar.  Das LG Hamburg entschied, dass es bei der Frage nach der Zulässigkeit der Nutzung darauf ankommt, wie der Begriff im konkreten Fall eingesetzt wird. Rechtswidrig sei nur ein kennzeichenmäßiger Gebrauch. Ein solcher liege dann nicht vor, wenn der durchschnittliche Internet-User den Werbeterminus ausschließlich als Beschreibung einer Verkaufsveranstaltung verstehe, auf der Dildos präsentiert werden – und nicht als Hinweis auf die Markeninhaberin als Anbieterin der Dienstleistung.

Inhaltsverzeichnis

Fall

Geklagt hatte eine Tochtergesellschaft der Beate Uhse AG, die erotische Artikel und Sexspielzeug vertreibt. Nach dem Verkaufskonzept dieses Unternehmens bieten die beschäftigten Beraterinnen das Sortiment direkt bei den Privatkunden an, die entsprechenden Verkaufsveranstaltungen werden auf der Internetseite der Klägerin als „Dildopartys“ beworben. Gegen die Verwendung dieser Bezeichnung hatte sich die Beklagte, die Inhaberin der EU-weit gültigen Gemeinschaftsmarke „Dildoparty“ ist, gewendet und außergerichtlich  zur Unterlassung der Nutzung des Begriffs aufgefordert. Das Erotikunternehmen wies dieses Anliegen jedoch zurück und legte darüber hinaus Klage beim LG Hamburg ein: Das Gericht solle rechtsverbindlich feststellen, dass die Verwendung der Bezeichnung „Dildoparty“ in der beschriebenen Art und Weise zulässig sei.

Banner Premium Paket

Entscheidung

Die Richter gaben der Klägerin Recht und verneinten einen Unterlassungsanspruch der Markeninhaberin. Zur Begründung führten sie aus, dass – gemäß der gefestigten Rechtsprechung von Europäischem Gerichtshof und Bundesgerichtshofs – eine Verletzung von Markenrechten nicht schon bei jeder geschäftlichen Verwendung eines geschützten Zeichens gegeben sei, sondern nur dann, wenn das geschützte Zeichen in seiner Hauptfunktion, nämlich der Kennzeichnung der betrieblichen Herkunft einer Ware, verletzt wird. Eine solche „kennzeichenmäßige Nutzung“ liege im vorliegenden Fall aber nicht vor. Das Wort „Dildoparty“ auf der Internetseite der Klägerin werde vielmehr nur beschreibend verwendet. Von dem „normal informierten“ Verbraucher werde der Begriff  dahingehend verstanden, dass  hiermit eine Verkaufsveranstaltung im privaten Bereich bezeichnet wird, auf der Dildos angeboten werden. Einen Hinweis auf die beklagte Markeninhaberin als Erbringerin der bezeichneten Dienstleistung täusche die streitgegenständliche Internetwerbung nicht vor.

Fazit

Die Verwendung eines markenrechtlich geschützten Begriffs ist nur dann unzulässig, wenn er  auch „wie eine Marke“ benutzt wird.  Die rein beschreibende Nutzung einer solchen Bezeichnung ist dagegen statthaft.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© foto.fritz - Fotolia.com
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller