Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Jan Lennart Müller

BGH: Wettbewerbsverein erhält nach eigener Abmahnung nicht die Kosten einer beauftragten anwaltlichen Zweitabmahnung erstattet

News vom 18.02.2010, 17:08 Uhr | Keine Kommentare

Die IT-Recht Kanzlei berichtete bereits über das Urteil des OLG Hamburg (Urteil vom 11.03.2009; Az.:5 U 35/08), nun bestätigte auch der BGH als Revisionsinstanz die Entscheidung der hamburger Richter (Urteil vom 21.01.2010; Az.:I ZR 47/09) und versagte dem Wettbewerbsverein die Kostenerstattung für eine anwaltlich ausgesprochene Abmahnung, nachdem die Wettbewerbszentrale zuvor selbst abgemahnt hatte.

1. Was war im Fall geschehen?

Der Wettbewerbsverein hatte gegen eine Händlerin auf der Internetplattform eBay eine eigene Abmahnung wegen irreführender Werbung ausgesprochen. Nachdem die Händlerin hierauf nicht reagierte, beauftragte der Wettbewerbsverein eine Anwaltskanzlei mit der erneuten Abmahnung der Händlerin verbunden mit der Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung. Im anschließenden erstinstanzlichen Prozess lehnte das Gericht die Erstattungsfähigkeit der geltend gemachten Kosten für die Inanspruchnahme der Anwaltskanzlei ab, die Berufung zum OLG Hamburg blieb ebenfalls ohne Erfolg. Gegen die Berufungsentscheidung wandte sich der Wettbewerbsverein schließlich mit der Revision zum BGH.

Banner Unlimited Paket

2. Die Entscheidung des BGH

Der BGH bestätigte die Begründung des OLG Hamburg und sah eine Kostenerstattung nach § 12 I 2 UWG als nicht gegeben an. Nach Ansicht des BGH sei es das Wesen der Abmahnung, dem Schuldner in einem außergerichtlichem Verfahren die Möglichkeit einzuräumen, den Streit über die Wettbewerbskonformität der geschäftlichen Handlung(en) des Schuldners durch Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung beizulegen. Durch Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung soll der Gläubiger klaglos gestellt, ein Gerichtsverfahren gerade vermieden werden. Nur wenn die Abmahnung diese Prämisse erfüllt, liegt eine berechtigte Abmahnung im Sinne des § 12 I 2 UWG vor und sind die entstandenen Kosten folglich auch erstattungsfähig. Der BGH führte hierzu näher aus:

„Denn der gesetzliche Kostenerstattungsanspruch rechtfertigt sich daraus, dass die Abmahnung auch im Interesse des Schuldners liegt. Hat der Gläubiger den Schuldner bereits auf die Möglichkeit der Streitbeilegung durch Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung hingewiesen, kann eine zweite Abmahnung diese Aufgabe nicht mehr erfüllen.“

Der BGH vollzieht mit seiner Entscheidung eine Kehrtwende zu einem früheren Urteil (BGHZ 52, 393, 400, „Fotowettbewerb“) und begründete seine Rechtsprechungsänderung damit, dass die damalige Entscheidung auf die Rechtsfigur der Geschäftsführung ohne Auftrag gestützt worden sei, diese Rechtsfigur aber mittlerweile zum Großteil durch die Weiterentwicklung der Rechtsprechung überholt sei. Ferner wies der BGH darauf hin, dass auch nach früherer Rechtsprechung, ein Kostenerstattungsanspruch nach der Rechtsfigur der Geschäftsführung ohne Auftrag nur hinsichtlich der ersten Abmahnung in Betracht kam, da nur die erste Abmahnung dem Interesse und mutmaßlichen Willen des Schuldners entspreche.

3. Fazit

Mit seiner Entscheidung schafft der BGH klare Verhältnisse. Während das OLG Hamburg in seiner Entscheidung noch Ausnahmen („schwierige Rechtsauffassungen“) zum aufgestellten Grundsatz in Betracht zog, nennt der BGH hingegen keine Konstellationen, in dem eine wettbewerbsrechtliche Zweitabmahnung erstattungsfähig wäre.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Jan Lennart Müller
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller