Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
veröffentlicht von RA Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)

Brexit ab 2021: Auswirkungen für Online-Händler mit Wohnsitz in Deutschland, die Waren nach Großbritannien vertreiben wollen

News vom 10.01.2021, 14:47 Uhr | Keine Kommentare

Die schier unendlichen Verhandlungen zu einem Partnerschaftsvertrag zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sind doch noch kurz vor dem Ende des Jahres 2020 abgeschlossen worden. Das Abkommen wurde von der Präsidentin der EU-Kommission, dem EU-Ratspräsidenten und dem britischen Prime Minister unterzeichnet Das britische Unterhaus sowie die 27 EU-Mitgliedsstaaten stimmten dem Abkommen zu. Es trat am 1. Januar 2021 vorläufig in Kraft, da noch die Zustimmung des Europäischen Parlaments aussteht.

Der Text des umfangreichen Partnerschaftsvertrages zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich stellt die gegenseitigen Beziehungen auf eine neue Grundlage. Die für Online-Händler wichtigste Auswirkung ist die Abwendung von Zöllen. Auf Waren im beiderseitigen Handel werden keinerlei Zölle erhoben. Es gibt keine mengenmäßigen Beschränkungen. Ein- und Ausfuhrformalitäten sollen möglichst vereinfacht werden ( In der Regel werden zollrechtliche Fragen wie Fragen der Ausfuhrformalitäten dem Online-Händler durch spezialisierte Versanddienstleister abgenommen).

Im Übrigen wird sich für den Online-Händler, der Waren an britische Verbraucher verkauft, erst einmal nicht viel ändern. Denn das Vereinigte Königreich hat viele EU-Verordnungen und -Richtlinien, die den Online-Handel betreffen, bereits in britisches nationales Recht umgesetzt. Das betrifft das Online-Verbrauchervertragsrecht einschließlich Widerrufsrecht und die Datenschutzgrundverordnung. Verbraucher in Großbritannien können sich allerdings ab 2021 nicht mehr auf die EU-Verordnung zur Online-Streitbeilegung berufen. Die IT-Recht Kanzlei hat ihre Rechtstexte für den britischen Markt entsprechen aktualisiert.

Es ist zurzeit noch verfrüht zu erkennen, welche Auswirkungen der neuen Partnerschaftsvertrag im Einzelnen auf die Regeln zum grenzüberschreitenden Online-Handel zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich haben wird. Viele Fragen werden noch in zahllosen Arbeitsgruppen weiterverhandelt werden.

Nur beispielsweise ist Folgendes anzumerken:

Das in der EU gültige CE-Zeichen für bestimmte Warengruppen (Einhaltung von Anforderungen zur Gewährleistung von Gesundheitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz) wird im Vereinigten Königreich nur noch übergangsweise gelten und wird durch ein nationales britisches Zertifikationszeichen ersetzt. Die IT-Recht Kanzlei wird hierzu noch im Einzelnen berichten. 


Die IT-Recht Kanzlei wird zu den Auswirkungen des neuen Partnerschaftsvertrags auf die Bestimmungen zum grenzüberschreitenden Online-Handel mit dem Vereinigten Königreich weiter berichten.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Veröffentlicht von:
Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller