Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Jan Lennart Müller

Neuer Service der IT-Recht Kanzlei: Datenschutzklauseln für Microsoft Teams und Zoom!

News vom 21.08.2020, 09:03 Uhr | Keine Kommentare

Spätestens durch die Corona-Pandemie haben sich digitale Videokonferenzen endgültig am Markt durchgesetzt und sind zur Normalität geworden. Viele Online-Händler nutzen nun die beliebten Tools wie Zoom oder Microsoft Teams, um mit Dritten wie Geschäftspartnern oder Kunden zu kommunizieren. Doch auch hier lauern datenschutzrechtliche Fallstricke. Die IT-Recht Kanzlei stellt ihren Mandanten nun Datenschutzklauseln für Microsoft Teams und Zoom zur Verfügung, damit diese Dienste im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Erfordernissen verwendet werden können.

Microsoft Teams und Zoom: Nicht mehr wegzudenken

Die Videokonferenz-Softwares Microsoft Teams sowie Zoom dürften mittlerweile die bekanntesten und meistbenutzten Tools in diesem Segment darstellen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sowohl mit Microsoft Teams als auch mit Zoom ist es möglich, ortsunabhängig Online-Meetings mit mehreren Teilnehmern virtuell durchzuführen. Neben der Grundfunktion - der Videotelefonie - eröffnen die Tools auch weitere Anwendungsmöglichkeiten. So lassen sich beispielsweise Bildschirminhalte für Teilnehmer des Videocalls freigeben oder auch Dateien teilen.

Klar ist jedoch auch, dass bei der Nutzung von Teams und Zoom personenbezogene Daten verarbeitet werden und die Nutzung somit den datenschutzrechtlichen Vorgaben genügen muss. Hier kommt der neue Service der IT-Recht Kanzlei ins Spiel:

Banner Premium Paket

Datenschutzklauseln für Microsoft Teams & Zoom von der IT-Recht Kanzlei

Händler, die Videokonferenz-Tools zur Kommunikation mit Dritten (Geschäftspartner, Mitarbeiter, Kunden) verwenden, müssen dazu in ihrer Datenschutzerklärung entsprechend der Vorgaben einige Angaben machen. So muss die Datenschutzerklärung beispielsweise auflisten, welches Tool genutzt wird, zu welchen Zwecken die Daten verarbeitet werden oder ob ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung mit dem jeweiligen Anbieter geschlossen wurde.

Die IT-Recht Kanzlei stellt nun (ihren Mandanten?) speziell auf die Verwendung von Microsoft Teams und Zoom zugeschnittene Datenschutzklauseln für zur Verfügung. Damit sichern Händler die Verwendung von Microsoft Teams oder Zoom unter datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten mit nur wenigen Klicks ab.

Zoom vs. Datenschutz: Da war doch was?!

In der Vergangenheit wurde rege über die datenschutzrechtliche Zulässigkeit des mittlerweile enorm beliebten Videokonferenz-Tools Zoom diskutiert. Mit dem explosiven Anstieg der Nutzerzahl wuchsen in den letzten Monaten auch datenschutzrechtliche Bedenken hinsichtlich des rechtssicheren Einsatzes von Zoom. Angesichts der doch zahlreichen Kritikpunkte, die IT-Sicherheitsexperten bemängelten, besserte der Betreiber nach. So wurde neben einer verbesserten Verschlüsselung (AES 256 Bit GCM) auch eine Wahlmöglichkeit bzgl. des Server-Standorts (u.a. USA, Kanada, Europa, Japan) eingeführt.

Des Weiteren wurde das viel kritisierte Aufmerksamkeitstracking standardmäßig deaktiviert. Hier bekam der Veranstalter eines Zoom-Meetings in der Vergangenheit eine Meldung, wenn Teilnehmer bspw. durch Minimieren der Anwendung dem Zoom-Meeting nicht ihre volle Aufmerksamkeit widmeten. Schließlich wurde auch das sog. Facebook Software Development Kit deaktiviert. Die iOS-Version von Zoom schickte in der Vergangenheit Daten an Facebook - selbst wenn sich Nutzer nicht über Facebook bei Zoom registriert hatten.

Sie haben Interesse an unseren Rechtstexten? Noch kein Mandant der IT-Recht Kanzlei und Interesse an abmahnsicheren, professionellen Rechtstexten mit anwaltlichem Pflegeservice? Gerne, buchen Sie einfach eines der Schutzpakete der IT-Recht Kanzlei (bereits ab mtl. 9,90 € erhältlich).

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Jan Lennart Müller
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller