von Verena Eckert

Paypal - lieber nicht!

News vom 18.03.2008, 16:43 Uhr | 1113 Kommentare 

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

 

Wird ein Anwalt eingeschaltet, um der Sache auf den Grund zu gehen, schaltet Paypal dann ganz auf stur. Telefonisch gibt es für Anwälte keinerlei Auskunft, schriftlich dauert alles ewig. Und so lange ruht das Geld dann auf den Paypal-Konten, der ebay-Verkäufer wird mit immer neuen seltsamen Forderungen (z.B. Vorlage der Gasrechnung) verwirrt und sein Anwalt bekommt einfach keine Antwort.

Kein Wunder also, dass der Ruf nach einer Alternative zu Paypal immer lauter wird. Doch es gibt keine uns bekannte Alternative, die auch in dem Maße bei Verbrauchern akzeptiert ist, und speziell die Käufer aus dem EU-Ausland bestehen häufig auf Zahlung per Paypal. Der Verkäufer sitzt also in der Zwickmühle.

Unser Rat an Online-Händler: Vermeiden Sie als Verkäufer Zahlungen über Paypal, wo immer es möglich ist. Lassen Sie keine größeren Geldbeträge auf Ihrem Paypal-Konto. Wer regelmäßig das Geld auf das eigene Bankkonto transferiert, wird von einer plötzlichen und scheinbar grundlosen Sperrung weniger hart getroffen.

Übrigens: Genauso überraschend wie die Sperrung erfolgt irgendwann auch wieder die Freigabe des Kontos. Doch wie viel Zeit zwischen Sperrung und Wiedereröffnung vergehen wird – das wissen nur Hellseher und die Leute von Paypal. Für Händler wirkt sich dies oftmals existenzbedrohend aus!

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
madras / PIXELIO
Autor:
Verena Eckert
Rechtsanwältin

Besucherkommentare

Herr

28.02.2021, 19:10 Uhr

Kommentar von Jan

Vielen Dank, dass ich das gefunden habe und lesen durfte. Hatte mich umgehend in mein PayPal Konto eingeloggt und die erste günstige Bezahlung an TotalAV gesucht und siehe da, es lag eine...

Total AV Betrug in Zusammenarbeit mit Pay Pal

26.02.2021, 13:47 Uhr

Kommentar von Renate

Auch mir wurden 185,64 Euro sowie 5 Euro von Pay Pal für eine Rückbuchung von meinem Konto in Höhe von 60,55 Euro an Total AV in Rechnung gestellt. Den Vertrag hatte ich am 10.03 2020 bei Total AV...

TOTALAV Abzocker Firma

26.02.2021, 11:55 Uhr

Kommentar von Christel Egenrieder

Am 03.02.2021 wurde meiner MASTERCard ein Betrag von 117, 81 € von TOTALAV.COm USA 833-2018681 belastet obwohl ich keinen Vetrag mit TOTALAV habe. Zusätzlich wurde mir noch eine Gbühr von + 1,50%...

Total Abzocker Verein!

26.02.2021, 07:39 Uhr

Kommentar von Robert B.

Mich betrifft die gleiche Problematik wie viele andere hier. Versenden monatelang bereits mehrfach abbestellte Newsletter. Zur Krönung buchen sie ohne jegliche Genehmigung Geld von meinem...

TotalAV PayPal Abbuchung

21.02.2021, 18:02 Uhr

Kommentar von Krüger, Heiko

Auch bei mir wurde am 26.01.2021 117,81 EUR widerrechtlich abgebucht. Mit dem "Dienstleister" TotalAV bestand weder ein Vertrag, noch werde ich dieses dubiose Unternehmen beauftragen. Der Sitz...

Paypal ist nicht das Problem

19.02.2021, 13:44 Uhr

Kommentar von Caro

Hatte in 2019 auch das Problem mit Bamur. Hatte in dem Shop die Bezahlung über Paypal RECHNUNG gewählt. Hab die Bestellungen nie erhalten sondern innerhalb der Frist storniert, da die Artikel bei...

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller