von Verena Eckert

Paypal - lieber nicht!

News vom 18.03.2008, 16:43 Uhr | 1154 Kommentare 

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

 

Wird ein Anwalt eingeschaltet, um der Sache auf den Grund zu gehen, schaltet Paypal dann ganz auf stur. Telefonisch gibt es für Anwälte keinerlei Auskunft, schriftlich dauert alles ewig. Und so lange ruht das Geld dann auf den Paypal-Konten, der ebay-Verkäufer wird mit immer neuen seltsamen Forderungen (z.B. Vorlage der Gasrechnung) verwirrt und sein Anwalt bekommt einfach keine Antwort.

Kein Wunder also, dass der Ruf nach einer Alternative zu Paypal immer lauter wird. Doch es gibt keine uns bekannte Alternative, die auch in dem Maße bei Verbrauchern akzeptiert ist, und speziell die Käufer aus dem EU-Ausland bestehen häufig auf Zahlung per Paypal. Der Verkäufer sitzt also in der Zwickmühle.

Unser Rat an Online-Händler: Vermeiden Sie als Verkäufer Zahlungen über Paypal, wo immer es möglich ist. Lassen Sie keine größeren Geldbeträge auf Ihrem Paypal-Konto. Wer regelmäßig das Geld auf das eigene Bankkonto transferiert, wird von einer plötzlichen und scheinbar grundlosen Sperrung weniger hart getroffen.

Übrigens: Genauso überraschend wie die Sperrung erfolgt irgendwann auch wieder die Freigabe des Kontos. Doch wie viel Zeit zwischen Sperrung und Wiedereröffnung vergehen wird – das wissen nur Hellseher und die Leute von Paypal. Für Händler wirkt sich dies oftmals existenzbedrohend aus!

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
madras / PIXELIO
Autor:
Verena Eckert
Rechtsanwältin

Besucherkommentare

Total AV Abbuchung über Paypal

10.05.2021, 20:40 Uhr

Kommentar von Tanja Hesselbach

Auch bei mir wurden einfach so auf die schnelle 117,81€ abgebucht. Ich habe meiner Bank die Anweisung gegeben die Lastschrift zurückzugeben. Auch beir mir waren es immer so ca. 20€ im Jahr für das...

Total AV das Letzte

06.05.2021, 20:38 Uhr

Kommentar von Henri Föckler

Bin bei einer Sammelklage dabei. Bei mir wurden jetzt 141,61 € abgebucht, obwohl ich den Vertrag bereits im Mai 2020 gekündigt hatte.

PayPal Betrügt den Verkäufer Privatverkauf

06.05.2021, 14:10 Uhr

Kommentar von Alon

PayPal betrügt den Verkäufer: Hatte ein Gespräch mit PayPal. Folgendes ist geschehen. : Käufer gibt bei ebay an, einen leeren Umschlag erhalten zu haben d.h. Briefumschlag ohne Inhalt. Angeblich...

Paypal + TotalAV,

06.05.2021, 11:41 Uhr

Kommentar von Siegfried Münch

Auch mir wurden von Paypal die € 117,81 für TotalAV abgebucht, Obwohl 2021 Vertrag mit TotalAV gekündigt wurde. Bei der Rückforderung schreibt TotalAV, Sie können keine Verbuchung über meine...

117 Euro

04.05.2021, 23:32 Uhr

Kommentar von Swen

Mir wurde nach Beschwerde 50 % erlassen. Das ABO kündige ich nach Geldeingang.

Dr. phil.

02.05.2021, 10:17 Uhr

Kommentar von Julia Burde

Warum verhindert Paypal , dass man nach einem Bezahlvorgang sofort stornieren kann?? Ich habe eine Zahlung an einen US-Händler über Paypal getätigt und danach saß ich fest, wurde nicht zum Händler...

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller