Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Mag. iur Christoph Engel

PKW-Effizienzklassen: Bald auch bunte Labels für Kraftfahrzeuge

News vom 26.07.2011, 20:23 Uhr | Keine Kommentare

Achtung: Der nachfolgende Beitrag ist mittlerweile veraltet!
Aktuellere Informationen erhalten Sie in unserem Beitrag zum Thema "Verkauf von PKW".

Nach Kühlschränken, Geschirrspülern und ähnlichen Haushaltsgeräten sollen in Zukunft nun auch Autos mit den bunten Effizienzklassen-Labels versehen werden. Der Verbraucher soll so die Effizienz eines Fahrzeugs einfach und mit einem Blick erkennen können – KFZ-Händlern wird folglich eine weitere Kennzeichnungspflicht auferlegt. Allerdings steht das Label bereits stark in der Kritik: Es dürfte den Verbraucher eher verwirren als informieren.

Inhaltsverzeichnis

Die Idee

In Zukunft sollen – wie derzeit schon bei „Weißer Ware“ – bunte Aufkleber über die Effizienz von PKWs informieren; dabei wird der übliche Farb- und Buchstabencode angewandt, der von Grün (bzw. A) über Gelb und Orange bis Rot (bzw. G) reicht, wobei Grün/A für eher effiziente Fahrzeuge steht und Rot/G die absoluten Spritfresser markiert. Ein entsprechender Verordnungsentwurf des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie (im Einvernehmen mit dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) liegt bereits vor.
Nach diesem Entwurf sollen zukünftig die neuen Labels an Neufahrzeugen, in Werbeträgern und auch in Onlineauftritten angebracht bzw. dargestellt werden und so den schnellen Vergleich zwischen verschiedenen Fahrzeugen ermöglichen.

asd

Kritik

Gleichwohl stößt die Klassifizierung auf Kritik. Zunächst hat das neue Label die Tücken des Grundentwurfs geerbt; bereits jetzt ist die höchste Stufe nicht „A“, sondern „A+“, und es sind für die Zukunft bereits „A++“ und „A+++“ geplant. Unterstellt, dass diese Klassen in naher Zukunft eingeführt werden, ist aus dem Modell selbst nicht mehr auf Anhieb ersichtlich, welche Klasse denn nun die beste ist – selbst ein recht attraktiv wirkendes „A“ ist irgendwann nur noch Mittelfeld.

Wesentlich kritischer ist der Berechnungsmodus der verschiedenen Klassen zu betrachten. Dieser orientiert sich nämlich nicht am absoluten CO2-Wert, sondern setzt ihn in ein Verhältnis zur Masse des Fahrzeugs. Das ist zwar von der technischen Logik nicht ganz unberechtigt, führt allerdings dazu, dass keine Aussage über die effektive Umweltfreundlichkeit des Fahrzeugs ausgesagt wird, sondern tatsächlich nur über die Effizienz. Das führt dann zu skurrilen Ergebnissen, wie bereits von verschiedenen Stellen vorgerechnet wird. Beispiel:

  • Porsche Cayenne Hybrid (SUV, 2,25 t): Klasse B
  • Citroen C1 (Kleinstwagen, 0,87 t): Klasse D
  • Leopard 2A5 (Kampfpanzer, 62,0 t): Klasse E
  • Smart mhd (Microcar, 0,75 t): Klasse E

Umweltfreundlichkeit sollte hier also keinesfalls mit Effizienz gleichgesetzt werden – die Vorstellung, dass ein Smart ähnlich umweltfreundlich wie ein Panzer sein soll, aber deutlich weniger umweltfreundlich als ein über zwei Tonnen schweres SUV, ist etwas weltfremd.

Gemessen am Verhältnis zwischen bewegter Masse und CO2-Ausstoß stimmt der Vergleich wohl wieder: Der Motor des Cayenne produziert zwar mehr CO2, bewegt aber auch mehr Masse. Das neue Label kann folglich nur zu Vergleichen innerhalb der gleichen Fahrzeugklasse (SUV mit SUV bzw. Microcar mit Microcar – oder Kampfpanzer mit Kampfpanzer, je nachdem) herangezogen werden.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© cpauschert - Fotolia.com
Autor:
Mag. iur Christoph Engel
(freier jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller