Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
von Fabian Karg

Preise: auf Verpackungen

News vom 26.05.2010, 12:38 Uhr | 1 Kommentar 

Das Landgericht Düsseldorf hat festgestellt (14c O 234/09), dass auf Umverpackungen aufgedruckte Preisangaben, welche nicht „als unverbindlich“ gekennzeichnet sind gegen Kartellrecht verstoßen können.

Sachverhalt

Die Beklagte ist seit 30 Jahren im Vertrieb türkischer Spezialitäten in Deutschland tätig. Darunter auch eine Knoblauchwurst „xxx“, deren Verpackung mit dem Hinweis „xxx € 4,99“ bedruckt war. Die klagende Wettbewerbszentrale sieht dies als kartellrechtswidrig an, da die Preisbindung gegen § 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) verstoße.

1

Aus der Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Düsseldorf ist der Auffassung der Klägerin gefolgt und hat festgestellt:

„Die Beklagte ist verpflichtet, eine für den Endkunden verbindliche Bepreisung der von ihr an Händler gelieferten Waren auf der Verpackung zu unterlassen.“

Der Aufdruck „xxx € 4,99“ verletze § 1 GWB. Dieser verbietet „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüsse von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken“.

An dieser Regelung sind Preis-und Konditionenverbeinbarungen zu messen. § 1 GWB ist dabei im Lichte von Art. 81 EG-Vertrag anzuwenden. Danach sind vertikale Preisbindungen differenziert zu betrachten:

  • Höchstpreisbindungen, durch welche Preisobergrenzen festgelegt werden, werden großzügig behandelt.
  • Die Festlegung eines bei einem Wiederverkauf zu beachtenden Fest-oder Mindestpreis dahingegen gilt nach dem Gemeinschaftsrecht als kartellrechtswidrige Wettbewerbsbeschränkung.

Eine solche ist nur zulässig, wenn eine Ausnahmeregelung nach Art. 81 Abs. 3 EG-Vertrag in Verbindung mit der Verordnung (EG) Nr. 2790/1999 der Kommission vom 22. Dezember 1999 über die Anwendung von Artikel 81 Absatz 3 des Vertrages auf Gruppen von vertikalen Vereinbarungen und aufeinander abgestimmten Verhaltensweisen greift. Zum Fall führt das Gericht aus, dass der Preisaufdruck zu einer faktischen Bindungswirkung der belieferten Händler führe und daher als wettbewerbswidrig zu bewerten sei.

Die Preisauszeichnung wirke wie eine Fest- oder Mindestpreisbindung, da der Händler sich in Folge des Aufdrucks verpflichtet sehe, das Produkt zum genannten Preis zu verkaufen.

ie Beklagte kann ihre Behauptung sie hätte die Preise gar nicht fix vorgeben wollen – insbesondere mangels eines Aufdrucks wie „unverbindliche Preisempfehlung“ – nicht beweisen.

Praxistipp

Um derartige Zweifel auszuräumen sollten daher – bei durch den Hersteller vorgegebenen Preisangaben – diese als unverbindlich zu kennzeichnen (sofern kein Ausnahmetatbestand greift).

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© dinostock - Fotolia.com
Autor:
Fabian Karg
(jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Preisempfehlungen

27.05.2010, 15:15 Uhr

Kommentar von Roman

Dumme Frage: wer kontrolliert eigentlich, ob ein Produkt der "unverbindlichen Preisempfehlung" gemäß verkauft wird oder nicht? Fällt das nur dem Konkurrenzunternehmen auf oder gibt es da richige...

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller