Leserkommentare zum Artikel

Google Analytics: vorerst abschalten

Die obersten Datenschutz-Aufsichtsbehörden haben Ende November einen Beschluss erlassen, wonach die Analyse des Nutzungsverhaltens unter Verwendung vollständiger IP-Adressen aufgrund der Personenbeziehbarkeit dieser Daten nur mit bewusster, eindeutiger Einwilligung zulässig sei. Damit ist in der Praxis von der Verwendung von Google Analytics (und ähnlicher Tools) in seiner derzeitigen Form in den meisten Fällen abzuraten.

» Artikel lesen


anonymizeIP

Beitrag von Lukas
24.04.2018, 18:40 Uhr

Und wie ist das, wenn man bei Google Analytics das anonymizeIP einbaut, so dass die IP-Adresse nicht vollständig übertragen wird? Dann kann es doch trotz Google-Cookie auch keine Rückverfolgung auf den einzelnen User geben. Oder sehe ich da etwas falsch?

Ohne Titel

Beitrag von Unbekannt
15.03.2010, 09:20 Uhr

Hm, den Text scheint es 2x im Internet zu geben: http://www.gruenderszene.de/recht/datenschutzproblem-google-analytics-zunachst-abschalten/

Ignoranz hilft Google

Beitrag von Mirco
10.12.2009, 14:35 Uhr

Google ist bekannt für die Verwendung personenbezogener Daten. Es ist nunmal ihre größte Stärke genau diese Informationen zu benutzen, um neue Dinge zu "erfinden" und uns Nutzern tolle einfache Tools zur Verfügung zu stellen, die dann massenweise benutzt werden.

Der Vorteil für Google ist es, dass sie durch die Masse der Unwissenden getrost die kleine Gruppe der Gegner ignorieren können. Leider ist die Masse sich nicht bewußt, was es bedeutet Google die Monopol-Stellung zu geben.

Ich favorisiere Webanalyse-Tools, die auch etwas leisten. Google bietet nur einen Teil davon an seine Website professionell auszuwerten. Goggle ist auch scheinbar nicht interessiert uns ein vollständiges Tool zu liefern. Wie wir auswerten scheint schon fast egal zu sein, lediglich der eingefügte Code liefert Google alles an Daten was sie benötigen.

Klar sind andere Anbieter in der Lage die Daten auch zu speichern. Aber sie können wenig damit anfangen, da Ihnen immer die Masse und somit die Quantität dieser Daten fehlt, um daraus echtes Kapital zu schlagen. Im Gegenteil kleinere Unternehmen müssen dann sogar darum bangen das Kunden abspringen. Google würde die gleiche Anzahl von Absprüngen wahrscheinlich nicht einmal bemerken.

Darum sind Sie vorsichtig mit dem Umgang von Google Produkten! Als nächstes ist der Ad Planner von Google am Start und die Hochrechnungen zeigen jetzt schon das Alle von aussen sehen können, wieviel Traffic sie auf Ihren Websites haben. Ein Test von mir: Google lag mit 80% recht nah an den wirklichen Zahlen. Nu sind wir leider nicht in der Lage den Kunden zu erklären, dass wir 20% mehr Traffik haben als Google da behauptet. Hier glaubt der Kunde Google mehr als unseren Zahlen. Frage wohin führt das noch?

In Handys sind sie auch schon und speichern und speichern und speichern ... eTracker, Omniture und CO können da nicht mithalten und konzentrieren sich aufs Produkt und aufs Wesentliche dafür!

Ohne Titel

Beitrag von Webmensch
10.12.2009, 09:48 Uhr

Auch Ihr Webserver speichert IP Adressen, wie jeder andere Webserver auch. Und weil meine Firma eine feste IP hat, können Sie in Ihren Logfiles zurückverfolgen von wo dieser Beitrag kommt. Und wer garantiert, das Ihre favorisierte Trackingfirma nicht doch was mit den gesammelten IP-Adressen macht? Gibt genug deutsche Firmen, die es mit dem Datenschutz nicht so genau halten.

Re: Ihre Mitteilungen

Beitrag von Dr. Sebastian Kraska
09.12.2009, 13:37 Uhr

Wir in dem Artikel dargestellt raten wir Ihnen, Google Analytics vorerst abzuschalten. Etracker bietet (wie oben verlinkt) mit der Option "Erweiterte Datenschutzgesetzkonformität" eine Möglichkeit, datenschutzkonform Webseiten-Traffic zu analysieren. Es ist damit zu rechnen, dass weitere Anbieter von Analyse-Tools auch entsprechend reagieren werden.

e tracker empfehlen?

Beitrag von tracking
09.12.2009, 13:28 Uhr

schon komisch, der titel rät dazu google analytics abzuschalten, im fazit droht vermeindlich keinerlei gefahr bei einsatz von analytics und dann wird auch noch e-tracker empfohlen und sogar hier selber verwendet... da fragt man sich doch, woher der wind wirklich weht???

Ohne Titel

Beitrag von Unbekannt
09.12.2009, 13:22 Uhr

also so langsam wirds echt schwachsinnig... alleine der titel schon wieder. "google analytics vorerst abschalten"... fazit dann aber: es droht keine gefahr. was denn nun??? vielleicht selber erstmal e-tracker abschalten die herren???

IP Adresse in Google Analytics - ich hätte da mal ein paar Fragen:

Beitrag von Axel Amthor
08.12.2009, 22:46 Uhr

Ich habe jetzt eine halbe Stunde in meinem Google-Analytics Account herumgesucht, um IP Adressen zu finden, die da angeblich gespeichert werden und habe nichts - rein gar nichts derart - gefunden.

Frage 1: Da es mir als Nutzer unmöglich ist, faktisch diese (vermeintlich) gespeicherten Adressen zu nutzen, stellt sich mir die Frage ob alleine die theoretische Möglichkeit, dass Google diese speichern könnte, ohne mir dazu Zugang zu gewähren, ausreicht, um mich strafbar im Sinne der BDSG-Interpretation von Ihnen zu machen.

Frage 2: Wissen sie exakt und belegbar, dass GA IP-Adressen speichert, oder ist das led. ein bergündeter Verdacht?

Frage 3: Haben sie sich eigentlich mal durch Inaugenscheinnahme eines Web-Analytics-Tools wie Google Analytics sachkundig gemacht, bevor sie diesen Artikel geschrieben haben?

Danke, Axel Amthor

Vorratsdatenhaltung

Beitrag von Axel Amthor
08.12.2009, 22:39 Uhr

Bitte nehmen sie zu der Frage Stellung, wie man der Verpflichtung als Anbieter nachkommen soll, 6 Monate Verbindungsdaten vorzuhalten, ohne gegen die von Ihnen ausgeführten Empfehlungen (sic) zu verstoßen.

Danke, Axel Amthor

Alternatives Tool

Beitrag von Dr. Sebastian Kraska
07.12.2009, 11:25 Uhr

Eine Alternative bietet etracker - siehe hierzu auch die Darstellung unter http://www.etracker.com/de/etracker-unternehmen-web-controlling-und-analyse-software/etracker-news-aktuelles-neuigkeiten/article/aktuelle-diskussion-um-den-datenschutz-im-rahmen-der-webanalyse.html

Ohne Titel

Beitrag von Unbekannt
05.12.2009, 14:23 Uhr

Und wie schaut es bei Kommentaren aus?

Wordpress bspw. speichert automatisch die IP des Nutzers mit ab?

Google Analytics nur die Spitze des Eisberges

Beitrag von zeidlos
05.12.2009, 04:51 Uhr

Und auch hier nochmal: Google Analytics ist nur die Spite des Eisberges. Jede Anfrage an einen externen Webserver, z.B. bei Einbettung eines Youtube Videos, beim Schalten von Werbung, oder wie auf dieser Website, das Anbringen eines von Google gehosteten Buttons zum Abonieren des RSS-Feeds via Google Reader führt dazu, dass IP-Adresse und Browserkennung an Google übertragen werden.

Siehe: http://blog.zeidlos.de/ueber-den-unsinn-der-google-analytics-diskussion

Ohne Titel

Beitrag von Anonym?
04.12.2009, 16:51 Uhr

AdSense und Co auch betroffen? Ich finde es klingt nach Panikmache den Leuten jetzt schon zu raten Analytics usw vorsorglich abzuschalten. Klar muss man aufpassen und dann reagieren wenn die zeit gekommen ist. Aber wer weiß schon wie die Sache sich letztendlich entwickelt?

Noch viel interessanter finde ich eigentlich die Frage wie es mit AdSense und sonstigen Werbungnetzwerken aussieht. Auch hier werden bestimmt Daten gespeichert die den Datenschützern misfallen dürften.

Empfehlungen

Beitrag von IT-Recht Kanzlei
04.12.2009, 14:42 Uhr

Der Shopbetreiber-Blog weist auf Folgendes hin:

"Als Alternative bieten sich Analyse-Tools an, die auf die Speicherung von IP-Adressen entweder ganz verzichten oder diese verkürzt verwenden oder in anderer Weise unkenntlich machen. Beispielhaft sei hier etwa das Tool des Anbieters "eTracker" genannt, das IP-Adressen bei entsprechender Einstellung datenschutzkonform verkürzt verwendet, oder das Tool "Econda Monitor", bei dem die IP-Adressen nach eigenen Angaben unkenntlich gemacht werden."

Welche Tools dürfen denn da noch genutzt werden? Und sind dynamische IP Adressen auch Personenbezogen?

Beitrag von Sebastian König
04.12.2009, 14:39 Uhr

Da frag ich mich doch, welche Tools überhaupt noch genutzt werden dürfen - wie soll ein ASP Anbieter denn nachweisen, dass er die IP Adressen nicht speichert, die Übermittlung kann er kaum verhindern.

...und überhaupt ist mir noch nicht klar in wie weit eine IP Adresse personenbeziehbar ist. Wer hat privat schon eine feste IP Adresse? ...und in der Firma lassen sich die IP auch nicht auf Personen beziehen, also in welchem Fall geht das überhaupt?

Ohne Titel

Beitrag von Anonym
04.12.2009, 13:40 Uhr

Eine unfassbar verbraucher- und wirtschaftsfeindliche Entscheidung; mir bleibt wahrlich die Spucke weg. :-( Wie groß muss die Paranoia sein, damit solche Beschlüsse gefasst werden können, und wie groß die freie Zeit, die ansonsten sinnvoll genutzt werden könnte?

Kommentar schreiben

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller