Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
veröffentlicht von RA Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)

Protokollierung: von Zugriffen auf Webseiten

News vom 27.07.2009, 11:33 Uhr | 1 Kommentar 

Die Frage, ob bzw. wie lange IP-Adressen von Webseitenbetreibern gespeichert werden dürfen, wird von der Rechtsprechung bislang unterschiedlich beantwortet. Inzwischen hat auch das Bayerische Staatsministerium des Innern seine diesbezügliche Rechtsauffassung in dem nachstehend wiedergegebenen Schreiben vom 1. Oktober 2008 (gerichtet an die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V.) mitgeteilt:

"Anlässlich der Urteils des Amtsgerichts Berlin-Mitte vom 27.03.2007 (Az: 5 C 14/06) und des Landgerichts Berlin vom 06.09.2007 (Az: 23 S 3/07) wird derzeit diskutiert, inwieweit die Speicherung von IP-Adressen beim Aufruf behördlicher Internetseiten zulässig ist. Zu Ihrer Frage, welche Daten künftig bei zugriffen auf Webseiten von Behörden der Bayerischen Staatsverwaltung gespeichert werden, teilen wir Ihnen im Einvernehmen mit der Staatskanzlei und den Staatsministerien Folgendes mit:

1.    Die Zulässigkeit der Speicherung von IP-Adressen beim Aufruf von Webseiten  bayerischer Behörden richtet sich nach § 15 TMG. Nach § 15 Abs. 1, 4 und 8 TMG ist die Erhebung personenbezogener Daten ur zur Ermöglichung der Inanspruchnahme von Telemedien, zu Zwecken der Abrechnung oder dann zulässig, wenn Anhaltspunkte dafür bestehen, dass entgeltliche Leistungen nicht oder nicht vollständig vergütet werden sollen. § 15 TMG verbietet also die Speicherung von IP-Adressen für andere Zwecke, da sie unter Umständen einen bestimmten Nutzer zugeordnet werden können und damit personenbezogene Daten sind.

2.    Für die Speicherung von IP-Adressen aus Sicherheitsgründen ist von Folgen-dem auszugehen: Das TMG enthält hierfür keine Regelung. Die Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes (§ 100 Abs. 1 i.V.m. § 109 Abs. 1 TKG) sind nicht anwendbar. Somit muss auf die Generalklausel des Art. 7 BayDSG zu-rückgegriffen werden (vgl. S. 28 f. der Orientierungshilfe des Bayerischen Lan-desbeauftragen für den Datenschutz zu Datenschutzfragen des Anschlusses von Netzen der öffentlichen Verwaltung an das Internet, abrufbar unter http://www.datenschutz-bayern.de). Es ist daher eine Speicherung der IP-Adressen sieben Tage lang als technische Vorkehrung zum Schutz der Daten-verarbeitungssysteme gegen unerlaubte Zugriffe zulässig, allerdings nicht auf den Webservern beim Zugriff auf bestimmte Behördenseiten, sondern auf den am zentralen Internetübergang betriebenen Sicherheitseinrichtungen (z.B. Firewall). Damit können Störungen erkannt, eingegrenzt und beseitigt werden, um sich künftig gegen unerlaubte Zugriffe zu schützen. Nach Ablauf der sieben Tage ist, um eine personenbezogene Speicherung auszuschließen, die weitere Speicherung der IP-Adresse nur verkürzt (z.B.  begrenzt auf die ersten drei Bytes) zulässig.

3.    Geschäftsstatistiken dürfen nur unter Verwendung der verkürzten IP-Adresse erststellt werden."

Quelle: GDD-Mitteilungen

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© czardases - Fotolia.com
Veröffentlicht von:
Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

1 Kommentar

Wie wird der Zugriff bemerkt?

28.07.2009, 16:28 Uhr

Kommentar von Rechtssuchender

Guten Tag! Schon seit längerem beschäftigt mich die Frage, wie eigentlich das rechtswidrige Downloaden technisch bemerkt wird. Ich stelle mir immer eine Alarmglocke vor, die ertönt, sobald jemand...

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller